Corona Infozentrale

Letztes Update 30.11.2021

 

Passen Sie auch weiterhin auf sich und Ihre Lieben auf, halten Sie Abstand, tragen Sie Masken, beachten Sie die übrigen Hygienehinweise und nutzen Sie die Corona-Warn-App – und vor allem: Bitte bleiben Sie gesund!

Rufnummer zu Corona in der TKGG

Für weitere Informationen können Sie sich bei unseren Niederlassungsleitern melden. Mitarbeitende aus den Regionen Süd und West erreichen unter 0171-5332945 Andreas Knittl auf dem Handy und Kolleg:innen aus der Region Nord und den Zentralbereichen können sich unter 0151-51101858 bei Christian Rothe melden. Sie können sich zu allen Fragen, die sich aufgrund der aktuellen Situation rund um Ihr Arbeitsverhältnis ergeben, bei uns melden. Ausführliche Informationen stellen wir Ihnen in unserem Intranet zur Verfügung.

Bitte beachten vor Zutritt zu unseren Räumlichkeiten

Für uns in der TKGG steht die Sicherheit und Gesundheit aller Mitarbeitenden, Kunden sowie Lieferanten an erster Stelle. Anlässlich der aktuellen Lage in Bezug auf das Coronavirus bitten wir Sie daher, folgende Regelungen zu berücksichtigen:

Personen, die

ist der Zutritt zu den TKGG-Räumlichkeiten nicht gestattet.

Ausnahmen von der 3G-Regel gelten für die Wahrnehmung von Testangeboten und für die Wahrnehmung von Impfangeboten in der Dienststelle. Diese sind gesondert ausgeschildert.

Für Reiserückkehrende gelten die bundesweiten Bestimmungen der Coronavirus-Einreiseverordnung mit den dort angegebenen Absonderungspflichten.

Bundeslandspezifische Regeln sind zu beachten.

Informieren Sie sich im Zweifel vor Eintritt in einen TKGG-Standort bei Ihrer Führungskraft bzw. bei Ihrer Kontaktperson in der TKGG oder unserer Corona-Sonderrufnummer.

3G am Arbeitsplatz

Aktuell gilt bundesweit die 3G-Regelung am Arbeitsplatz. Bitte führen Sie entsprechende Nachweise mit bzw. absolvieren Sie vor Dienstantritt einen Schnelltest unter Aufsicht. Zu Hause durchgeführte Selbsttests sind kein ausreichender Nachweis. Beschäftigten, die keinen Nachweis nach 3G vorbringen, dürfen wir den Zutritt zur Dienststelle nicht gestatten. Daher wurden Hausauweise von Mitarbeitenden, von denen kein Nachweis vorliegt, gesperrt. Wenn Sie nach längerer Abwesenheit die Dienststelle aufsuchen und Ihr Hausauweis nicht funktioniert, melden Sie sich bitte auf jeden Fall beim Sekretariat Ihres Standorts. 

FFP2-Maskenpflicht in Bayern

Bitte beachten Sie, dass in Bayern aktuell eine Pflicht zum Tragen von FFP2-Masken gilt. Das gilt auch für unsere Gebäude in Hallbergmoos und Ismaning und zwar für Mitarbeitende wie auch Besuche, Dienstleistungen oder Handwerksleistungen.

Tragen von Mund-Nasen-Schutz

Bitte beachten Sie, dass aktuell an allen TKGG-Standorten das Tragen einer medizinischen Maske während der Arbeitszeit außer direkt am eigenen Arbeitsplatz, erforderlich ist. Zudem gelten teilweise weitere Auflagen für das Betreten der Gebäude, die Nutzung der Fahrstühle etc., die seitens der Vermieter bzw. Gesundheitsämter erlassen wurden. Generell sind die üblichen Abstands-, Hygiene- und Lüftungsregeln einzuhalten. In der Region Süd gilt eine FFP2-Masken-Pflicht.

Umgang mit Corona-Warn-App

Haben Sie über die offizielle Corona-Warn-App der Bundesregierung einen roten Warnhinweis erhalten, melden Sie sich bitte bei Ihrer Führungskraft und nehmen Sie Kontakt mit den zuständigen Stellen auf, um sich testen zu lassen. Welche Stelle zuständig ist, hängt in der Regel davon ab, ob Sie Symptome haben.

Wichtige Infos für Reiserückkehrer

Prüfen Sie vor Reiseantritt, ob es sich bei Ihrem Urlaubsziel um ein von Robert-Koch-Institut oder Auswärtigem Amt erklärtes Virusvariantengebiete oder Hochrisikogebiete handelt.

Orientieren Sie sich hinsichtlich Testpflicht und Quarantäneregelungen an der Übersicht des Bundesgesundheitsministeriums. Die bundesweite Corona-Einreiseverordnung regelt die Quarantäne-Anforderungen und definiert die Testanforderungen nach Reiserückkehr:

Aktuell müssen Personen bei der Einreise – egal von wo und auf welchem Weg sie nach Deutschland kommen – über einen Nachweis verfügen, dass sie nicht infiziert sind. Dies kann ein Impf-, Test- oder Genesenennachweis sein. Ausnahme: Bei Einreise aus einem Virusvariantengebiet müssen auch Geimpfte und Genesene einen negativen Test nachweisen. Es wird nur noch nach Hochrisikogebieten und in Virusvariantengebieten unterschieden. Eine Liste der jeweils aktuell als Hochrisiko- bzw. Virusvariantengebiet eingestuften Länder finden Sie beim Robert-Koch-Institut (RKI). Reiserückkehrende, die aus solchen Gebieten einreisen, sind behördlich verpflichtet, die digitale Einreiseanmeldung zu nutzen.

Quarantäne

Die Pflicht zur Quarantäne (Absonderung) besteht bei Einreise aus Hochrisiko- und Virusvariantengebieten. Bei Hochrisikogebieten kann diese ab dem 1. Tag (Impf- oder Genesenennachweis) bzw. ab dem 5. Tag (negativer Testnachweis) verkürzt werden.  Bei Virusvariantengebieten beträgt die Quarantänedauer immer 14 Tage.

Die Quarantäne endet automatisch, wenn das betroffene Hochrisikogebiet oder Virusvariantengebiet nach der Einreise in die Bundesrepublik vor Ablauf der behördlichen Quarantäne nicht mehr als Hochrisikogebiet oder Virusvariantengebiet eingestuft wird. Dann gilt die Regelung der neuen Gebietsart.

Zu beachten für Reiserückkehrer in die TKGG

Beachten Sie bitte folgende Vorgaben: